Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der 6. Internationale Hafenarbeitererfahrungsaustausch hat erfolgreich in Rotterdam am 2. und 3. Juni stattgefunden.

Abschlusserklärung des 6. Internationalen Hafenarbeitererfahrungsaustausch

Der 6. Hafenarbeitererfahrungsaustausch in Rotterdam hat erfolgreich stattgefunden und ruft die Hafenarbeiter weltweit auf, sich stärker auf kämpferischer Grundlage zusammen zu schließen. Es trafen sich Hafenarbeiter, deren Freunde und Familienangehörige aus St. Petersburg, Rotterdam, Hamburg, Rostock, Lübeck, Kiel und Wilhelmshaven.

Die Hafenarbeiter gehören zum kampfstärksten Teil der internationalen Arbeiterklasse. In den letzten Jahren sind sie auf allen Kontinenten mit Streiks und Demonstrationen gegen die Privatisierungen von Häfen hervorgetreten, gegen die damit verbundene immer schärfere Ausbeutung und Unterdrückung. Unter den Hafenarbeitern hat sich ein fortschrittlicher Stimmungsumschwung entwickelt, indem sie sich nicht den Privatisierungen als angeblich „unvermeidlich“ fügen.

Der 6. internationale Hafenarbeitererfahrungsaustausch ruft auf:

  • Stellt die internationale Arbeitereinheit her entgegen Versuchen der Hafenkonzerne, die Konkurrenz unter den Hafenarbeitern zu schüren, die Einheit im Kampf gegen die Folgen von Privatisierungen, Flexibilisierung, Lohnabbau, Angriffe auf Rechte zu freier politischer Betätigung, für ein vollständiges Streikrecht! Tretet der nationalistischen und rassistischen Propaganda der Herrschenden entgegen! Stärkt die gewerkschaftliche Organisation auf kämpferischer Grundlage und entwickelt eigenständige Initiativen für Zusammenschlüsse von Hafenarbeitern in den jeweiligen Betrieben und überregional! Stellt die Einheit von Jung und Alt in diesen Kämpfen her, die Einheit mit den Familien!
  • Stärkt die Zusammenarbeit von Hafenarbeitern, anderen Transportarbeitern, Seeleuten und Werftarbeitern!
  • Werdet Teil einer neuen Friedensbewegung gegen imperialistische Kriegsvorbereitung, gegen Militärtransporte über See, gegen die Militarisierung der Ostsee als Aufmarschgebiet der NATO!
  • Entwickelt Initiativen für die Erhaltung unserer natürlichen Umwelt im Kampf gegen den Transport und die Verbrennung fossiler Energieträger, für umweltfreundliche Schiffsantriebe und gegen Transporte von Atomanlagen und radioaktiver Substanzen!

Die Losung, die Marx und Engels vor 170 Jahren entwickelten, hat gewachsene Bedeutung:

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

Der 7. internationale Erfahrungsaustausch der Hafenarbeiter wird voraussichtlich 2021 in Deutschland stattfinden.

Folgende Resolutionen und Solidaritätserklärungen wurden verabschiedet:

Resolution zu 100 Jahre Novemberrevolution

Der 6. Internationale Hafenarbeitererfahrungsaustausch würdigt den 100. Jahrestag der deutschen Novemberrevolution. Dies umso mehr, als dass diese Revolution mit dem Aufstand der Kieler Matrosen begann und damit die Arbeiter- und Soldatenräte dem Elend, Gemetzel und Morden des I. Weltkriegs ein Ende setzte.
Das ist für uns Auftrag auch heute den Weltfrieden zu verteidigen und jeder räuberischen, imperialistische Politik den aktiven Kampf anzusagen.

Solidarität mit den kämpfenden Eisenbahnern in Frankreich

An die streikenden Eisenbahner in Frankreich

c/o CGT Paris (sie wurde unmittelbar im Anschluss an die Kollegen direkt verschickt)

Wir sind Hafenarbeiter und deren Freunde aus den Niederlanden, Russland und Deutschland, und haben uns zum 6. internationalen Hafenarbeitererfahrungsaustausch in Rotterdam versammelt.

Wir möchten Euch unsere tief empfundene Solidarität und Sympathie ausdrücken und wünschen Euch viel Ausdauer, Unterstützung und vor allem Erfolg in Eurem Kampf gegen die Pläne der Kapitalisten und der Regierung unter Macron.

Seit Jahren kämpfen weltweit Hafenarbeiter auf allen Kontinenten gegen die Pläne zur Privatisierung der Häfen und die damit verbundenen Folgen: Massenentlassungen, schlechtere Löhne, flexiblere und längere Arbeitszeiten und mehr. Unsere Erfahrungen zeigen, dass nur der konsequente Kampf zum Erfolg führen kann.

Mit solidarischen und kämpferischen Grüßen

die Teilnehmer des 6. internationalen Hafenarbeitererfahrungsaustausches.

Rotterdam, den 03. Juni 2018

Solidarität mit Turgut Kaya

Der 6. Internationale Hafenarbeitererfahrungsaustausch erklärt sich mit dem revolutionären, linken türkischen Journalisten Turgut Kaya solidarisch. Er wurde in Grioechenland inhaftiert und soll nun an das faschistische Regime der Erdoganregierung ausgeliefert werden.
Dies wäre ein einmaliger Vorgang, ein menschenrechtlich verwerflicher Akt und ein nicht zu akzeptierende reaktionäre Maßnahme. Dem Journalisten wird Mitgliedschaft in der TKP/ML vorgeworden und er wird per fragwürdiger Interpol Fahndung gesucht.

Freiheit für Turgut Kaya und alle politische gefangenen weltweit!
Sofortiger Stopp der Auslieferung und aller Bestrebungen dahin!

 

Herzlich Willkommen zum 6. Internationalen Hafenarbeitererfahrungsaustausch in Rotterdam

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

zum 6. Mal treffen wir uns, um über die Zusammenarbeit über Betriebs- und Ländergrenzen zu beraten. Wer daran interessiert ist oder weitere Informationen benötigt, kann sich über das Kontaktformular an uns wenden. Wir können die Anreise und Suche nach einer Übernachtung unterstützen, aber leider nicht komplett organisieren.

Hier die Eckpunkte:

Sonnabend, 2. Juni 2018

12:00 Uhr Empfang in den Räumen des Rode Morgen, Johannes de Vouplein 99, 3021 VV  Rotterdam

Im Anschluss daran:

  • gemeinsame Rundfahrt mit dem Schiff durch Teile des Hafens Rotterdam
  • Vorstellungsrunde der Teilnehmer und des Internationalen Erfahrungsaustausch
  • Gemeinsames Abendessen
  • Kulturprogramm

Sonntag, 3. Juni 2018

09:00 – 14:00 Erfahrungsaustausch mit den inhaltlichen Schwerpunkten:

  • Kurze Berichte zu den Häfen
  • Diskussion mit den Schwerpunkten:
    • Kampf gegen Entlassungen, Flexibilisierungen, …
    • Wie kommen wir zu einer kämpferischen Gewerkschaftsarbeit?
    • Was hat sich in der Rolle der Hafenarbeiter verändert?
    • Was bedeutet das für uns
    • Wie entwickeln wir eine engere Zusammenarbeit und erweitern den Kreis?
  • Rechenschaftsbericht und Wahl einer neuen Koordinierungsgruppe
  • Vorschlag für den Termin und Ort des nächsten Erfahrungsaustausch

Anfragen und konkrete Informationen über:

Joachim Griesbaum, hafenarbeiter-international(at)web.de, +49 (0) 176 54539546,

auch über das Kontaktformular der Website

oder Initiativgruppe Hafen Hamburg:

Jürgen Bader, Festnetz: +49 (0) 40 60576918,Mobil: +49 (0) 179 2270042

Helmholtzstr. 1, 22765 Hamburg

Hier der deutsche Einladungsflyer zum Download:

LinkeSeiteFlyerHafenarbeitererfahrungsaustausch

RechteSeiteFlyerHafenarbeitererfahrungsaustausch

Einladungsflyer von De Volle Lading:

Invitation english

Invitation spanish

IHC 2018 – Uitnodiging